LPKF übertrifft Umsatzziel 2017 und gibt Ausblick für 2018

Die LPKF Laser & Electronics AG rechnet für das Jahr 2017 auf der Basis vorläufiger Zahlen mit einem Konzernumsatz von € 102 Mio.

Damit liegt der Laserspezialist leicht über den eigenen Erwartungen (€ 92 - 100 Mio.) und 12 % über dem Umsatz des Vorjahres. Der Umsatz im vierten Quartal erreichte € 30,8 Mio.
 
Der Auftragsbestand lag zum Jahresende mit € 38,8 Mio. 39 % über dem Vorjahr. Der Auftragseingang erreichte € 113,3 Mio., das ist ein Plus von 7 % im Vorjahresvergleich. Das Book-to-Bill-Ratio liegt damit bei 1,1. Für 2017 erwartet der Vorstand jetzt eine EBIT-Marge zwischen 2 und 4 %.

Für Kai Bentz, Vorstandssprecher der LPKF AG, ist die Umsatz- und Ergebnissteigerung im abgelaufenen Geschäftsjahr ein deutliches Signal für die Gesundung des LPKF-Konzerns. „Die Voraussetzungen für weiteres Wachstum sind gut. Wir haben 2016 und 2017 hart an einer Restrukturierung des Konzerns gearbeitet und sehen erste Effekte. Gleichzeitig verbessern wir die Profitabilität in den einzelnen Bereichen weiter.“

Für 2018 rechnet der Vorstand bei einer stabilen Entwicklung der Weltkonjunktur mit einem Konzernumsatz zwischen € 103 und 108 Mio. und einer Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE) zwischen 2 und 7 %. Dabei wird von einer EBIT-Marge von bis zu 6 % ausgegangen. Bis 2020 strebt LPKF an, ein ROCE zwischen 10 und 15 % zu erwirtschaften. Diese Verbesserung soll sich aus einem wachsenden Geschäft vor allem mit neuen Produkten und einer optimierten Fixkostenbasis ergeben.

Der Geschäftsbericht 2017 wird am 26. März 2018 veröffentlicht.